Derbysieg der Herren in Feldkirch!

Herren - 19.10.2020

HC BW FELDKIRCH : HC HOHENEMS 22:25 (10:12)

Mit einem 25:22 Auswärtserfolg im kleinen Ländle-Derby starten die Watzl-Schützlinge in die Landesliga Saison 2020/21. In der, aufgrund der Corona-Vorschriften mit nur 120 Plätzen besetzten Reichenfeldhalle, bekamen die Zuschauer am Samstag Abend ein zunächst eher einseitig, aber in weiterer Folge hart umkämpftes Derby zu sehen, in dem sich die Emser schlussendlich verdient durchsetzen konnten.
Bis zum 4:4 gestaltete sich die Partie offen, dann stabilisierte sich die Abwehr rund um einen gut aufgelegten Torhüter Roland Ropoli und Michi Knauth & Co kamen immer besser ins Spiel und setzten sich auf 12:7 ab. Als dann die Hausherren den Torhüter wechselten und Chrissi Winkler zwischen den Torpfosten stand, wollte den Gästen aus der Grafenstadt bis zur Halbzeit kein Tor mehr gelingen. Zahlreiche hochkarätige Torchancen wurden vom Ex-Hohenemser zu Nichte gemacht bzw. landeten nur am Gehäuse der Heimmannschaft. So konnte Feldkirch den Rückstand etwas glücklich bis zum Halbzeitpfiff auf 10:12 reduzieren und fanden sich plötzlich wieder im Spiel.
Nach dem Wiederanpfiff kamen Herren trotz einem Tanaskovic-Doppelpack nicht so richtig in Fahrt und Feldkirch vermochte wegen einiger Unzulänglichkeiten im Hohenemser Abwehrverband schon nach ein paar gespielten Minuten auszugleichen. Das Time-Out von Gernot Watzl zeigte Wirkung und drei Tore in Folge spiegelten die eigentliche Dominanz der Emser auch auf der Anzeigetafel wider. Doch die Montfortstädter liessen sich nicht abschütteln und blieben hartnäckig auf kurzer Distanz. Mit einer offensiveren Abwehr-Konstellation versuchten die Hausherren nochmals alles, die Emser aber agierten in diese Phase des Spiels zu souverän und liessen keine Zweifel mehr über den Ausgang der Partie aufkommen. Der eher verhaltene 25:22 Auswärtssieg der Emser liess zwar Freude über den Derby-Erfolg aufkommen, doch wissen Sie auch, an welchen Punkten noch gearbeitet werden muss. Die Tugend und Spielstärke vom Watzl-Team war in den ersten 20 Minuten gut zu erkennen. Kann die Mannschaft rund um Youngstar Paul Napetschnig dies über die volle Spieldauer durchziehen, dürfen sich die Emser Fans noch über tolle Spiele in dieser Saison freuen – sofern die Saison corona-bedingt auch weiter geht.

Gernot Watzl: «Unsere vergebenen Top-Chancen Ende der ersten Halbzeit liessen die Feldkircher wieder zurück ins Spiel kommen, so hat sich die Partie dann zu einem umkämpften Derby entwickelt, in dem wir am Ende die bessere Individuelle Klasse hatten. Wir werden in den kommenden Wochen weiter hart daran arbeiten, damit wir unsere Schwächephasen auf ein Minimum reduzieren können.»